Menü

Mit dem Bus wird schon die Fahrt zum Urlaub. Super!

Bus und Umwelt

Der Bus - Die ökologische Alternative

 

Der Bus ist nicht nur mit Abstand das sicherste sondern auch das umweltfreundlichste und wirtschaftlichste Verkehrsmittel!

Der Omnibus weist eine Reihe von Systemvorteilen auf, die sich positiv auf die Umweltbilanz auswirken. Er bietet vielen Personen Platz, realisiert im Mittel eine sehr hohe Auslastung und wird mit effizienten Dieselmotoren angetrieben. Im Vergleich zu Flugzeug, Bahn und Pkw verfügt der Bus deshalb über bessere umweltrelevante Fahrzeugeigenschaften:
 

Kein anderes Verkehrsmittel hat einen geringeren Schadstoffausstoß und Energieverbrauch als der Bus!

Beitritt des LBO zur Bayerischen Klima-Allianz

Umweltbundesamt: Busse verursachen die geringsten Umweltkosten


Das Umweltbundesamt hat neue Zahlen veröffentlicht: Beim Vergleich der Umweltkosten verschiedener Fahrzeugtypen geht der Bus nach wie vor als Sieger hervor. Die nebenstehende  aktualisierte Grafik des bdo darf gerne für die eigene Kommunikation genutzt werden.
Sie steht kostenlos (als Print-, Webversion und PDF) zum Download zur Verfügung unter: https://www.bdo.org/zahlen-fakten-positionen/grafik-download

Umweltbundesamt ermittelt Bus als klimafreundlichstes Verkehrsmittel

Niedrigster CO2-Ausstoß und geringste Umweltkosten pro Personenkilometer: Der Bus ist laut neuer Zahlen aus dem Umweltbundesamt (UBA) die sauberste Mobilitätsoption auf langen Strecken. Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) fordert, diese wissenschaftlichen Erkenntnisse stärker bei der Gestaltung der Mobilität der Zukunft einzubeziehen. Für den Bus müssen jetzt bessere Rahmenbedingungen geschaffen werden – u.a. mit einer Reduzierung der Mehrwertsteuer. Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) hat am 14. Dezember eine Reduzierung der Mehrwertsteuer für alle Fahrten mit Bussen im Fernlinien- und Gelegenheitsverkehr gefordert. Durch die Absenkung des Satzes von 19 Prozent auf 7 Prozent sollen die besonderen Potenziale des Busverkehrs für den Klima- und Umweltschutz besser zur Wirkung gebracht werden.

Anlass für diesen Ruf der Busbranche nach einer steuerlichen Gleichstellung mit dem Schienenfernverkehr ist die Veröffentlichung neuer Zahlen aus dem Umweltbundesamt (UBA) zum ökologischen Vergleich verschiedener Verkehrsträger. Hierin stellt das UBA offiziell fest, dass Busse in Hinblick auf den CO2-Ausstoß und die Umweltkosten pro Personenkilometer am besten abschneiden. Sie stoßen über den gesamten Lebenszyklus betrachtet lediglich 31,6 Gramm (Fernlinienbus) bzw. 34,1 Gramm (Reisebus) CO2 pro Personenkilometer aus. Damit liegen die Fahrzeuge noch unter dem Wert von 46,3 Gramm für den Schienenfernverkehr. Ein Pkw erreicht über den gesamten Lebenszyklus 194,4 Gramm und ein Flieger 197,5 Gramm.  Flieger und Pkw haben damit eine über 500 Prozent höhere Klimawirkung. Auch der Schienenpersonenfernverkehr liegt immer noch fast 50 Prozent höher. Ein weiteres Ergebnis des UBA: Kein Fernreiseverkehrsmittel verursacht geringere Umweltkosten als der Bus.

Zu den Zahlen: Die neuen Ergebnisse wurden vom Umweltbundesamt aktuell in der Publikation „Umweltfreundlich mobil! Ein ökologischer Verkehrsartenvergleich für den Personen- und Güterverkehr in Deutschland“ veröffentlicht. Hierbei wurden laut Umweltbundesamt alle relevanten Verkehrsträger in zahlreichen relevanten Umweltkategorien miteinander verglichen. Die Betrachtung erstreckt sich dabei über den gesamten Lebensweg der Fahrzeuge und schließt auch den Bau, Unterhalt und Betrieb der jeweiligen Infrastruktur mit ein. Die darin dargestellten Zahlen und Grafiken basieren auf der Untersuchung „Ökologische Bewertung von Verkehrsarten“. Sie finden die Publikation hier.

Umweltbundesamt - Umweltfreundlich mobil

Der Bus - ein Energiesparer

in Energiesparer

Der Flottenverbrauch eines Reise- oder Fernbusses bei einer realistischen Auslastung von 60 Prozent liegt bei nur 1,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer und Fahrgast - bei voller Auslastung sogar nur bei 0,9 Liter. Wo beim Bus somit 1,4 Liter Treibstoff reicht, benötigt die Bahn für die gleiche Beförderungsleistung das Äquivalent von 1,9 Litern, der Pkw von 6,1 Litern und das Flugzeug von 4,6 Litern.

Rundherum Gut!

Der bdo hat eine Broschüre zum Thema „Umwelt“ herausgegeben, welche wichtige Zahlen, Fakten und Daten zur Umweltbilanz des Omnibusverkehrs enthält. Die Broschüre soll detailliert aufzeigen, welche Rolle der Busverkehr bei Klima- und Umweltschutz aktuell schon spielt – und welche positiven Impulse er in Zukunft unter besseren Voraussetzungen noch setzen könnte.

Die Botschaft ist klar: Mit niedrigen Emissionswerten und als Teil des öffentlichen Verkehrs tragen Busse schon jetzt wesentlich dazu bei, die natürlichen Ressourcen zu schützen. Ein substantieller Ausbau der Angebote im öffentlichen Verkehr und die kluge Vernetzung von Mobilitätsangeboten können den Effekt verstärken.
 

Rundherum Gut

Busfahren. Jetzt Einsteigen!

Der Bus ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Damit diese Botschaft noch stärker in Öffentlichkeit und Politik verankert werden kann, weitet der bdo seine Kommunikation zum Thema aus. In einem neuen Flyer werden kurz und knapp unter anderem einige Spitzenwerte des Busses dargestellt sowie Beispielrechnungen zum CO-Ausstoß aufgezeigt.

 

Umwelt-Flyer

Alternative Antriebstechnologien

Der Antrieb CMF drive ist ein generator-elektrischer Antrieb. Dieser Antrieb lässt sich in jedes Fahrzeug einbauen. Besonders nachhaltig ist hierbei, dass die Unternehmen Ihren kompletten Fuhrpark nicht erneuern müssen, sondern mit CMF drive umrüsten und damit die Grundlage zur Erreichung Ihrer Klimaziele schaffen. Ein Erklärvideo findet sich unter: https://www.youtube.com/watch?v=Al30b5vofHE

 

Verkehrsmittel im Vergleich

Unter ökologischen Gesichtspunkten ist der Reisebus das Verkehrsmittel der ersten Wahl. Der von Bussen verursachte Schadstoffausstoß in den Städten ist vernachlässigbar gering.

Reisebus: Der Reisebus hat mit 1,4 Litern Diesel und 3,2 Kilo CO2 je Person mit Abstand den geringsten Spritverbrauch und Abgasausstoß und ist somit erwiesenermaßen das ökologischste Verkehrsmittel.

Flugzeug: Laut Informationen des Umweltbundesamtes verbraucht der Flugverkehr bei einer Flugstrecke von 100 km 4,9 Liter Diesel (alle Werte in Diesel umgerechnet zur besseren Vergleichbarkeit) und belastet die Atmosphäre mit einem Treibhausgas-Ausstoß von 21,1 Kilo je Person.

PKW: Bei einem PKW sind es 6,1 Liter Diesel und 14,2 Kilo CO2. Damit verbraucht ein Pkw auf 100 km pro Person mehr als die vierfache Dieselmenge eines Busses und stößt dabei fast die fünffache Schadstoffmenge aus.

Bahn: Bei der Fahrt mit der Fernbahn beträgt der Dieselverbrauch umgerechnet 1,9 Liter und der Schadstoff-Ausstoß 4,1 Kilo. Selbst die Bahn verbraucht etwa 30 Prozent mehr Energie und produziert 30 Prozent mehr Kohlendioxid als der Reisebus.

Smart Move - Der Bus als Verkehrsmittel der Zukunft

Kraftomnibusse sind ein wesentlicher Bestandteil des öffentlichen Nah- und Reiseverkehrs sowie Schlüsselelemente in einem nachhaltigen Transportsystem.

Sie garantieren nachhaltige Mobilität für alle Bürger und Besucher durch öffentliche Transportleistungen, die den Mobilitätsbedürfnissen der Bürger angepasst werden – sei es auf dem Land oder in den Städten.

Gestützt auf fünf Farben steht die Imagekampagne Smart Move für einen sicheren, benutzer- und umweltfreundlichen, effizienten sowie kostengünstigen Verkehr.

Kraftomnibusse - der Smart Move www.busandcoach.travel für unsere Zukunft!

Omnibusverkehr entlastet nachhaltig die Umwelt

Erneut hat das Bundesumweltamt die herausragende Umweltbilanz des Omnibusverkehrs herausgestellt.

In einer aktuellen Studie mit dem Titel „Zu den Auswirkungen des Ferbusverkehrs auf die Verkehrsentwicklung und Emissionen in Deutschland“ wird wieder einmal die hervorragende Umweltbilanz des Busses nachgewiesen. Die 117 Seiten umfassende Studie unterstreicht die berechtigte Forderung der organisierten deutschen Busunternehmer/innen, dass es für den umweltfreundlichsten Verkehrsträger keine zusätzliche Maut geben darf.

Das Gebot der Stunde heißt - der Umwelt zu Liebe - Entlastung des gesamten Busverkehrs und dessen Förderung. Die Gesamtstudie können Sie hier abrufen. Zudem steht eine Kurzversion hier zur Verfügung.

Umweltfreundlich unterwegs!

Busse rangieren nicht nur bei der Verkehrssicherheit ganz weit vorne. Sie leisten ebenso einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Der Bus ist Rekordhalter in Sachen Wirtschaftlichkeit und  Klimaverträglichkeit.

Jeder einzelne Bus ersetzt auf der Straße gut 30 Autos. Damit entlastet der Bus die Autobahnen schon jetzt enorm. Hinsichtlich Energieverbrauch und Kohlendioxidausstoß ist der Bus das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Mit dem bislang Erreichten geben wir uns aber nicht zufrieden.

Damit Sie bequem reisen, sauber fahren und sicher ankommen, werden kontinuierlich alle Sicherheitsmaßnahmen und Umweltstandards optimiert.

 

Komfortzone Bus: Bequem reisen - sauber fahren - sicher ankommen

Positionspapier

In einem gemeinsamen Positionspapier äußern sich  AMÖ, bdo, BIEK, BGL, BWVL und DSLV zu Fragen des Einsatzes von Diesel-Nutzfahrzeugen und -Bussen und zur postfossilen Mobilität. Speditionen, Transportlogistiker, Paket- und Expressdienstleister sowie Busbetreiber  tragen im Nah- und Fernverkehr wesentlich zur Erfüllung des Versorgungs- und Mobilitätsbedürfnisses von Industrie, Handel und Gesellschaft bei.

Zur effizienten Ausführung ihres Versorgungs- und Mobilitätsauftrags investiert die Verkehrsbranche regelmäßig in modernste verfügbare Infrastrukturen, Medien, Kommunikations- und Fahrzeugtechnologien. Planungssicherheit ist deshalb eine entscheidende Größe für Investitionsentscheidungen der Unternehmen in der Verkehrsbranche.

 

Positionspapier

Umweltbilanz des Busses

Busse bieten als Teil des öffentlichen Verkehrs schon heute eine gute Alternative zum motorisierten Individualverkehr und leisten somit einen wertvollen Beitrag zum Schutz natürlicher Ressourcen. So liegt der Energieverbrauch von Reise- und Fernlinienbussen aktuell laut Umweltbundesamt sogar unter den Vergleichswerten für den Eisenbahnfernverkehr. Der Linienbus liegt derweil auf kürzeren Strecken gleichauf mit Straßen- oder U-Bahnen.

Auch nach Zahlen des Ökoinstituts ist der Bus das klimafreundlichste Verkehrsmittel – sogar dann, wenn in den Berechnungen die erforderliche Infrastruktur mitberücksichtigt wird. So also schon der Stand heute. In Zukunft werden  Elektrofahrzeuge zudem noch mehr leisten können und die Emissionen quasi auf null senken.

Um die heutigen Leistungen und zukünftigen Potenziale des Busses für Klima und Umwelt soll es in dem Newsletter "Die ganze Wahrheit über den Bus und seine Umweltbilanz - Klima und Ressourcen schonen" gehen.

Die ganze Wahrheit

Wegweiser Omnibus

Klimawandel, Luftverschmutzung, Lärm und Staus sind entscheidende Einflussfaktoren für die Gestaltung einer modernen, zukunftsorientierten Verkehrspolitik. Gleiches gilt für die begrenzten finanziellen Ressourcen sowie den großen Bedarf nach verlässlicher und bezahlbarer Mobilität sowohl in den Städten als auch im ländlichen Raum. Ein Verzicht auf Mobilität ist dabei keine Option. Denn mobil sein bedeutet mehr als lediglich von A nach B zu kommen. Vielmehr ist es entscheidend für Lebensqualität, Unabhängigkeit und gesellschaftliche Teilhabe, den nächsten Supermarkt oder Arzt sowie Freunde und Verwandte erreichen zu können.

Es gilt somit, den Verkehr nachhaltig und wirtschaftlich zu organisieren und dabei den Menschen im Fokus zu haben.

Die private Busbranche kann hier einen entscheidenden Beitrag leisten. Eigenverantwortliches
Unternehmertum, das den Kunden ins Zentrum stellt, sorgt sowohl im Nah- als auch im Fern- sowie
im Gelegenheitsverkehr für umweltfreundliche, effiziente und eigenwirtschaftliche Mobilität.

Die Broschüre "Wegweiser Omnibus" gibt Impulse für einen nachhaltigen, wirtschaftlichen und zukunftsorientierten öffentlichen Verkehr.

Wegweiser Omnibus